Titelbild des Tegernseer Tal Heftes Nr. 162

Tegernseer Tal - Zeitschrift für Kultur, Landschaft, Geschichte, Volkstum

Ab Oktober 2015 im Handel:
Heft 162 - Ausgabe 2015/II

LESEPROBE

Inhalt

EDITORIAL

8

Was das Schweigen so erzählen kann

9

Ein Bild und seine Geschichte

Unbeschwert hinaus ins Leben, ein Zeichenblatt aus der Studentenzeit des großen Forschungsreisenden Adolph Schlagintweit, der in Zentralasien ein tragisches Ende fand

ZEITGESCHEHEN

10

Hatz auf die Gams

Damit die Forstadministration ihr Credo »Wald vor Wild« durchsetzen kann, muss das Gamswild auf der Strecke bleiben. Vor allem seine winterlichen Refugien, die Berg- Südhänge, werden zu »Wald-Schutzgebieten« erklärt – und da ist die Gams das ganze Jahr über vogelfrei

15

Der Exodus, den es vielleicht gar nicht gibt

Nach vierzig Jahren wurde die CSU aus dem herzoglichen Wildbad Kreuth hinauskomplimentiert, ihr »Mythos Kreuth« scheint in Scherben. Aber es gibt Signale: Rückkehr nicht ganz ausgeschlossen

16

Die Heimat, einmal von fern besehen

Im Gastkommentar: Maria von Welser, die im Tal aufwuchs, mit dem Frauenmagazin »Mona Lisa« Fernsehgeschichte schrieb und heute mit einiger Distanz zurückblickt: »Heimat bleibt zwar Heimat – aber fremd wird sie einem doch«

NATUR UND LANDSCHAFT

3 Arnikablüten
18

Ein zerzaustes Sonnenwesen

Die Heilpflanze Arnika, von den Zeitläuften gewissermaßen ein wenig gerupft: Sie hat sich in die Berge zurückgezogen. Gesammelt werden dürfte sie nur mit Fingerspitzengefühl, ihre Heilkräfte sind legendär

20

Parade der Allround-Genies

Hofmanns Erzählungen, diesmal aus der Welt der Käfer, die voller bio-technologischer Überraschungen steckt – zum Beispiel: Restlicht-Verstärker im Käferauge fürs nächtliche Jagen

KULTUR

22

Heimkehr der Bücher

Die Herzogliche Bibliothek im einstigen Psallierchor der Tegernseer Klosterkirche gibt es nicht mehr: Die Bücher, sogar die Regale, mussten auf höheres Geheiß veräußert werden, eine Story für sich. Aber einige wertvolle Exemplare fanden ihren Weg von einem Berliner Auktionshaus doch zurück ins Tal

26

Wilde Zufälle

Wie Klaus Altmann, von Beruf Oberforstrat, im Wald seine eigene Welt entdeckte und über die Malerei auch zum Philosophen wurde. Nebenbei hat er historische Forstamtsakten gerettet – Förster gegen Reißwolf!

30

Auf dem Weg zum Kultur-Gut

Die Wiedereröffnung von Biergarten und Restaurant Gut Kaltenbrunn war ein erster Schritt. Nun soll sich, ab 2016, der historische Innenhof für Open-Air- Veranstaltungen öffnen

31

Ein überaus familiärer Klangkörper

Seit fünfzig Jahren, wohl einmalig in der Volksmusik, musizieren die Geschwister Wackersberger zusammen, »Dazugeheiratete« und Nachwuchs erweitern das Klangbild

GESCHICHTE

34

Königin in Belgiens schwerster Zeit

Shakespeare hätte diese Tragödie im Hause Wittelsbach nicht dramatischer inszenieren können: Eine Prinzessin vom Tegernsee, Herzogin Elisabeth, wird Königin der Belgier – und die deutschen Truppen, die im Ersten Weltkrieg ihr Land berennen, werden kommandiert von ihrem Schwager, Bayerns Kronprinz Rupprecht

38

Tod und Vergessen in Kaschgar

Adolph Schlagintweit hatte als Bub am Tegernsee die Welt der Berge kennen- und liebengelernt, seine Forschungsreisen zu den Achttausendern Zentralasiens bezahlte er mit dem Leben. Und dies ist die Geschichte eines Denkmals, das an seine Hinrichtung erinnern sollte

42

Wenn das der Führer gewusst hätte...

Die »Vereinnahmung der Lederhose« durch die Nazis, das war ja nur folkloristisches Theater. Schwer vorstellbar, welche Macht einmal dem Mann in der Bildmitte zuwachsen sollte: Freiherr von Eberstein. Und kaum zu glauben, welchen Weg er dann ging

Freiherr von Eberstein

GESELLSCHAFT

50

Aus Ulf Hubers Bildertruhe

Fünfzig Jahre lang hat er Zeitgeschichte aus dem Tegernseer Tal auf seinen Bildplatten festgeschrieben, Ulf Huber, der Fotomeister, der zum Chronisten wurde. Jetzt, zum Abschied von seinem Berufsleben, gewährt er einmal Einblick in seine gesammelten Bilderschätze

54

»Jäger der Augenblicke«

Hans Greither, Jahrgang 1926, dem Leeberg schon aus familiären Gründen verbunden, war »Kameramann der Ersten Stunde« beim Bayerischen Rundfunk. Im inneren Fokus aber stand immer der heimatliche Leeberg, über dessen »Villen und Menschen« er jetzt ein Buch schreibt

58

Der »Glasl«, ein Nachruf

Auch vor alten Häusern soll man den Hut ziehen, sagt eine Lebensweisheit. Und wenn es um eine so ehrwürdige Wirtschaft wie den »Glasl« in Oberach geht, erst recht. Nachbar Martin Köck musste dem »Glasl« jetzt einen Nachruf schreiben

WIRTSCHAFT

61

Ein Leuchtturm im Milchsee

Die Großen, ob Lidl oder Tengelmann, liefern sich einen Preiskampf, bei dem die kleinen Bauern nur noch zusehen können, bei einem Literpreis unter den Gestehungskosten. Genossenschaftliche Zusammenschlüsse wie die Naturkäserei TegernseerLand sichern noch das Überleben, ihre Produkte sind zwar teurer – und so kommt es jetzt auf die Solidarität der Verbraucher an

64

Dem Gletscher auf den Grund gegangen

Bezieht München Trinkwasser auch aus Regionen, die sie verschweigt? Eine, zugegeben, etwas irre Frage: »Wie viel Karwendel ist im Mangfallwasser?«. Aber wir haben sie nun einmal gestellt. Rein theoretisch natürlich

Gleitschirme vor dem Start auf einer Wiese am Wallberg

SPORT UND FREIZEIT

68

Jennerweins Geist als Weggefährte

Wenn die Bodenschneid ruft... dann empfiehlt sich vor Aufbruch die Lektüre von Marlene Röschs Wandervorschlag »Bodenschneidhaus«. Also, hinauf ins Mangfallgebirge, von dem es einiges zu erzählen gibt

71

Dreidimensional, was Sportler so suchen

Rückblick auf einen Sommer, der wohl jedermann etwas bot: Zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Sabine Wittmann bilanziert, wohin für Freizeitsportler, Genussaktive oder Leistungssportler die Trends denn so laufen

AUS DEM TAL

74

u.a. Hillary-Stiftung: Nach dem Erdbeben, ein Spendenberg für Nepal – »Als Freunde angekommen«, die Partnerschaft zwischen Rottach-Egern und dem belgischen Diksmuide – Wie der heilige Antonius in Bad Wiessee sein Notkircherl verlor, aber es bleibt die Erinnerung an einen Freskenfund

TEGERNSEER G'SCHICHT'N

77

»Hans Reisers Kleine Weltenschau«

... diesmal eingerahmt von zwei etwas bizarren Begebenheiten, nämlich vom Laufenden Marmor aus der Valepp und einem buchstäblich »Gelackmeierten«

Titelbild: Thomas Müller

Bezugsquellen

Das Tegernseer Tal Heft erscheint zweimal jährlich, jeweils im Frühjahr und im Herbst. Es ist im Buch- und Zeitschriftenhandel sowie in den Tourist-Informationen im Tegernseer Tal erhältlich.

Bestellung/Abonnement

Jahresabonnement (zwei Ausgaben): 12,40 Euro, zzgl. Porto; Nachbestellung von Einzelheften: 6,70 Euro (aktueller Jahrgang) bzw. 4,00 Euro (ältere Ausgaben), zzgl. Porto.
Bestelladresse: Tegernseer Tal Verlag GmbH, Hochfeldstraße 3, 83684 Tegernsee, Telefon 08022 / 18321, Telefax 08022 / 18323, E-Mail: info@tegernseer-tal-verlag.de.