Medizinisch-topographische und ethnographische Beschreibung des Königl. Landgerichtsbezirkes Tegernsee, 15. Mai 1861

Seite 1 des Physikatsberichts im Faksimile
- 31 -

Hydrometereologie (Nebel)

Der Begriff der Hydrometeorologie umfasst den Kreislauf des Wassers in der Atmosphäre, also alles, was mit Verdunstung, Wasserdampf-Transport und Niederschlag zu tun hat. Der Verfasser des Physikatsberichts zeigt sich hier irritiert, weil nach historischen Aufzeichnungen

„der Bezirk Tegernsee ein außerordentlich nebelichter mit 134,6 Nebeltagen im neunjährigen Durchschnitt von 1681 bis 1789 wäre.“

Die ihm vorliegenden Tabellen für die Jahre 1852 bis 1859 würden nur noch ein Jahresmittel von 33 Nebeltagen ausweisen, schreibt Rosner. Es könnte sein, dass seine Vorgänger nicht nur den wirklichen Tiefnebel, sondern auch den Hochnebel erfasst hätten. Es sei aber auch möglich,

„dass der seitdem bedeutend verminderte Waldbestand, sowie die Austrocknung von Mooren und die Regulierung der Bäche auf die Menge der Nebel nicht ohne Einfluss bleiben könnte.“

Rosner schließt mit der Feststellung:

„Bezüglich der Nebel käme Tegernsee in gleiche Categorie mit Berlin.“Zum nächsten BegleittextZum nächsten Begleittext